■ 26. Juli 2024 – 22. September 2024

An Patricia Petibon - Traumbriefe aus Berlin | À Patricia Petibon - Lettres songes de Berlin

Gerd Sonntag - ein Künstlerbuch, Glasskulpturen, Bilder

Termine

■ 25. Juli, 19:00 Uhr

Gerd Sonntag: An Patricia Petibon - Traumbriefe aus Berlin

Ausstellungseröffnung

■ 8. September, 16:00 Uhr

Ausstellungsführung mit Uwe Warnke

Eintritt frei

Gerd Sonntag, "An Patricia Petibon", das Künstlerbuch mit einem in das Cover eingefügten Glas-Objekt, 2023/24
Gerd Sonntag, Zeichnung aus dem Buch "An Patricia Petibon", 2023/24
Gerd Sonntag, Zeichnung aus dem Buch "An Patricia Petibon", 2023/24
Alberichs Traum, 2011, Glas, 70 x 50 x 25 cm

Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, dem 25. Juli, 19 Uhr laden wir Sie herzlich ein.
Einführung: Uwe Warnke, Autor und Verleger


Als Antwort auf die Begegnungen des Berliner Künstlers Gerd Sonntag mit Person und Werk der französischen Sängerin Patricia Petibon entstand das multimediale Buch-Kunst-Werk An Patricia Petibon - Traumbriefe aus Berlin.
Im Zentrum der Ausstellung stehen drei Unikate des Künstlerbuches als skulpturale Objekte. Darüber hinaus versammelt die Ausstellung eine Auswahl der 134 von Hand gedruckte Seiten mit Zeichnungen und Texten aus dem Buch neben gläsernen Skulpturen und Wort-Bildern.


Freitag, 9. August, 20 Uhr | Lesung in der Studiobühne
Der österreichische Schauspieler Wolfram Berger liest aus Gerd Sonntags Buch An Patricia Petibon – Traumbriefe aus Berlin sowie Texte aus einer Reihe von lieblings bild- und sprachgalaxenbauern Kurt Schwitters – Ernst Jandl – Karl Valentin – Adolf Wölfli – Günter Brus.
Eintritt frei


Kunstwoche der Kommunalen Galerien Berlin | 30.8.–8.9.2024 | kgberlin.net

Sonntag, 8. September, 16 Uhr | Ausstellungsführung mit Uwe Warnke
Uwe Warnke, Kurator und Verleger der Künstlerzeitschrift ENTWERTER/ODER, führt durch die Ausstellung. Dabei wird es auch die Gelegenheit geben, das Interview Glas ließ meine Malerei räumlich werden zu sehen, das Gabriele Muschter und Uwe Warnke mit Gerd Sonntag 2014 geführt haben.


Mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.