19. November – 18. Dezember

NATALIE HARDER

Kreidezeichnungen und Marionetten zu "Amor und Psyche" nach Apuleius

Eintritt frei

Flyer "Kreidezeichnungen und Marionetten" von Natalie Harder, 2004
Flyer "Kreidezeichnungen und Marionetten" von Natalie Harder, 2004

Das Märchen „Amor und Psyche“ bildet das Mittelstück aus dem Roman „Der goldene Esel“ von Apuleius, um 124 n.Chr. geb. Es erzählt von dem langen, mühevollen Weg zweier Liebender, an dessen Ende sie schließlich eine neue Qualität in der Liebe als Mann und Frau erfahren. Daher beschäftigt das Märchen auch den modernen Menschen noch in seiner Suche nach Lösungen. Die farbigen Kreidezeichnungen, überwiegend 1990 entstanden, wurden Vorgaben für ein Marionettenspiel, das 1993 uraufgeführt wurde. Bilder und Figuren der Künstlerin werden erstmalig ausgestellt.

Natalie Harder, geb. 1934 in Fehrbellin/Mark Brandenburg
1953/1958 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Berlin, Meisterschülerin bei Alexander Camaro
seit 1958 Grafik und Malerei
seit 1968 Collagen und Reliefs
1973-1987 Dozentin für Tanz, Pantomime, Gymnastik
seit 1972 eigenes Marionettentheater „Die Blaue Perle“ mit fester Truppe und bis zu 130 selbstgebauten Figuren
seit 1988 Solotourneen mit Marionetten durch Süd- und Norddeutschland sowie zahlreiche Ausstellungen
2000 Stipendium der Hermann Sudermann Stiftung für Literatur, Ehrenmitglied des BBK und Mitglied der NGL
Nähere Informationen unter www.natalie-harder.de


Finissage
am Samstag, dem 18. Dezember, 17 Uhr

Die Märchenerzählerin Waltraud Kiesler liest aus „Amor und Psyche“.