29. April – 4. Juni

HARALD HAUSWALD

Fotografien aus 25 Jahren

Eintritt frei

Flyer "Harald Hauswald", 2005
Flyer "Harald Hauswald", 2005

Der Fotograf - Harald Hauswald, geboren 1954 in Radebeul, lebt seit 1978 als Fotograf in Berlin. In den 80er Jahren arbeitete er für die Stephanus-Stiftung, 1989 wurde er Mitglied des Verbandes bildender Künstler der DDR. Er gehörte 1990 zu den Gründungsmitgliedern der OSTKREUZ Agentur der Fotografen in Berlin. Hauswald veröffentlichte Fotoreportagen in „European Travel & Life“, „GEO“, „Stern“ u.a., darüber hinaus zahl-reiche Fotobücher. 1997 erhielt er das Bundesverdienstkreuz.


VERANSTALTUNGEN:

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 28. April 2005, 19 Uhr
Es sprechen: Dr. Norbert Jaron, Verleger
Gabriele Muschter, Kunsthistorikerin
Musik: Steve Binetti, „Spielt Gitarre, singt seine Wörter und stampft mit dem Fuß“

Mittwoch, 18. Mai 2005, 20 Uhr
Lesung // Gespräch mit Harald Hauswald und Lutz Rathenow
anlässlich der gerade erschienenen Neuausgabe OST-BERLIN
Leben vor dem Mauerfall

Der Autor – Lutz Rathenow, geboren 1952 in Jena, lebt seit 1977 in Berlin. Zu DDR-Zeiten wurde der freie Schriftsteller als Dissident verhaftet, blieb aber in Ost-Berlin und veröffentlichte im Westen Lyrik, Prosa, Kinder-bücher, Hörspiele uns Essays. Rathenow wurde in mehrere Sprachen übersetzt und mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Zuletzt erschien: „Fortsetzung folgt. Prosa zum Tage“ (2004)

„Ost-Berlin“ ist das Zeugnis einer verschwundenen Stadt – einer Stadt, die seit Maueröffnung und Deutscher Einheit nur noch Legende ist, auch wenn sie als Echo weiterlebt, in ihrer Architektur und vor allem ihren Menschen. Das Buch erschien in seiner ursprünglichen Form 1987 in Westdeutschland. In der DDR verboten, erlangte es dort dennoch Kultstatus. Die Neuausgabe wurde ergänzt durch noch unveröffentlichtes Fotomaterial von Harald Hauswald aus den 70er und 80er Jahren sowie einen Essay von Lutz Rathenow zur Wirkungsgeschichte des Buches. (Covertext, Jaron Verlag, 2005)
Eintritt: 3 € / ermäßigt 2 €