12. Dezember – 2. Mai

HÄUSER BESETZEN SOWIESO

30 Jahre Hausbesetzungen in Ostberlin

Eintritt frei

Virtueller Rundgang und weitere Informationen zum Thema auf der Website besetzensowieso.de

Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto
Ausstellungsansicht "Häuser besetzen sowieso", 2020-21 | Foto: Giovanni Lo Curto

2020 jährt sich das Aufblühen der Hausbesetzerszene im Osten Berlins nach dem Aufbruch vom Herbst '89 zum 30. Mal. Im kurzen Zeitraum zwischen November 1989 und Sommer 1990 wurden weit über hundert Häuser besetzt. Protagonist*innen dieser Szene nehmen dies zum Anlass, auf unkonventionelle Weise zu resümieren – Menschen unterschiedlichsten Alters und mit unterschiedlichen Perspektiven auf Politik, Gesellschaft und Kultur. Diese Multiperspektivität herauszuarbeiten, ist auch Ziel der Schau, in der es vor allem auch um Hoffnungen, Erfahrungen, Niederlagen und nicht Beendetes geht.

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung und weitere Informationen zum Thema auf der Website:
https://besetzensowieso.de

Mit freundlicher Unterstützung durch Mittel der Projektförderung des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.