28. August – 18. Oktober

GÖTZ LEMBERG: SPREE – CUTS

PORTRÄT EINER STADTFLUSSLANDSCHAFT. ZUM 100. JUBILÄUM VON GROSS-BERLIN 1920-2020

Eintritt frei

Ausstellungsansicht "Spree Cuts" von Goetz Lemberg, 2020
Ausstellungsansicht "Spree Cuts" von Goetz Lemberg, 2020
Ausstellungsansicht "Spree Cuts" von Goetz Lemberg, 2020
Ausstellungsansicht "Spree Cuts" von Goetz Lemberg, 2020

Götz Lemberg: SPREE – CUTS. Porträt einer StadtFlussLandschaft. Zum 100. Jubiläum von Groß-Berlin 1920-2020

Soft Opening: Donnerstag, 27.08.2020, ab 18 Uhr
Begrüßung: Clara Herrmann, Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung
Einführung: Ludger Derenthal, Leiter Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin

London hat die Themse, Paris die Seine und Rom den Tiber. Die Spree spielt als urbaner Fluss in der Berliner Wahrnehmung heute aber kaum noch eine Rolle.
Für das Entstehen Groß-Berlins war sie allerdings ein wichtiger Faktor für Freizeitvergnügen und ein zentraler Transportweg. Das dreiteilige Ausstellungsprojekt »SPREE-CUTS. Porträt einer StadtFlussLandschaft« von Götz Lemberg bringt den Fluss zurück in das Bewusstsein. Und zwar vom Eintritt der Spree in die Großstadt weit im Osten über ihren Weg durch die neuen Hauptstadtbauten in Mitte bis hin zu ihrer Mündung in die Havel am westlichen Stadtrand.

In drei kommunalen Galerien in Friedrichshain, Moabit und Spandau zeigt der Fotokünstler Götz Lemberg (*1963 in Frankfurt/M.) seinen Blick auf die urbane Spree. Vom Müggelsee bis zur Mündung in die Havel wird pro Kilometer auf Höhe der Wasseroberfläche ein dreiteiliger »Fotoschnitt« von beiden Ufern aufgenommen: Ein Blick auf Berlin aus der Sicht des dahinströmenden Flusses. Als Rundpanorama in der Alten Feuerwache, als 60 Meter langes Fassadenbild an der Galerie Nord und als raumgreifende Doppelufer-Open-Air-Ausstellung auf der Zitadelle Spandau eröffnet Götz Lemberg mit SPREE-CUTS völlig neue Perspektiven auf die vergessene Lebensader der Hauptstadt und das heutige Groß-Berlin. Der Künstler schließt mit dieser stadtgreifenden Ausstellung sein Langzeit-Porträt der Berlin-Brandenburger Region anhand ihrer wichtigsten Flüsse ab.

Die Ausstellung Spree-Entrée in die Stadt im Projektraum bildet den Auftakt des dreiteiligen Ausstellungsprojektes SPREE – CUTS. Porträt einer StadtFlussLandschaft.
Friedrichshain: Hier tritt die Spree in die Stadt und wird zur Lebensader, die durch die Stadtlandschaft ihren Lauf nimmt. In der ehemaligen »Alten Feuerwache«, wo das Wasser vor 100 Jahren eine lebensrettende Funktion hatte und deren Architektur mit ihren geklinkerten Rundbögen im Innenraum an Wasserspeicher erinnert, transformiert Lemberg den heutigen Projektraum in eine facettenreiche Installation, die die Spree als einen fiktiven Fluss vorstellt. In seiner Mitte tauchen die Besucher*innen ein und sind Teil des flutenden Kreislaufs. Alles verwandelt sich in einen Möglichkeitsraum – ohne Anfang, ohne Ende. Kraftwerk stößt an Kunstwerk, Müggelturm an Büroturm, Bundestag an Strandbad, Schloss an Kolonie. Zusammenhänge werden verrückt und neu gestaltet.


7. KGB-Kunstwoche vom 28.08. bis 06.09.2020
Sonnabend, 05.09.2020, 16 Uhr // Projektraum
Ausstellungsrundgang mit Götz Lemberg

Europäischer Monat der Fotografie:
Mittwoch, 07.10.2020, 18 Uhr // Projektraum
Ausstellungsrundgang mit Götz Lemberg

HINWEIS: Aufgrund der aktuellen Situation ist die Besucher*innenzahl begrenzt. Bitte bringen Sie Ihren Mundschutz mit und halten Sie die Hygiene- und Abstandsregelungen ein.


Spreemündung
11.09.-27.12.2020
ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst – Zitadelle Spandau
Soft Opening: Do, 10.09.2020, ab 16 Uhr
http://www.zitadelle-spandau.de

Spreeverlauf-Spreebogen
12.09.-17.10.2020
Galerie Nord / Kunstverein Tiergarten
Soft Opening: Fr, 11.09.2020, ab 18 Uhr
http://www.kunstverein-tiergarten.de

http://www.goetzlemberg.de


Das Projekt wurde ermöglicht durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Mit freundlicher Unterstützung durch die bezirklichen Förderfonds der Senatsverwaltung Kultur und Europa und der Berliner Wasserbetriebe.
Eine Kooperation mit den Bezirksämtern Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Spandau von Berlin, Fachbereiche Kunst, Kultur und Geschichte