12. Januar – 15. Februar

GLAUBENSSACHE

Fotoreportagen zum Thema Religion

Eintritt frei

Flyer "Glaubenssache", 2013
Flyer "Glaubenssache", 2013
Ausstellungseröffnung "Glaubenssache", 2013
Ausstellungseröffnung "Glaubenssache", 2013

HANS-JÖRG ALEFF, CARLES GONZÁLEZ, ANNE HINGST, DIANA PACELLI, CARLOTTA SCHNELLER, FRANK SEEGER, GIANLUCA SIVERO, CHRISTOS STEFANOU, BENJAMIN TALSIK, ANNE TOBABEN, NICOLE WALTER

Ausstellungseröffnung: Freitag, den 11. Januar 2013, 19 Uhr
Es sprechen:
Martin Düspohl, Kulturamtsleiter
Peter Held, Programmbereichsleiter für Fotografie, vhs Friedrichshain-Kreuzberg
Ann-Christine Jansson, Fotojournalistin, Konzept und Leitung
Musik: Philipp Caspari, Countertenor


Glaube - Hoffnung und Halt oder ein Auslaufmodell? Womit geben Menschen heute ihrem Leben Sinn und Erfüllung? Elf internationale, in Berlin lebende Fotografen, gehen diesen Fragen in ihren Reportagen nach und begleiteten Menschen vielfältiger Glaubenskulturen.

Die täglichen Gebete gen Mekka, Ramadan, die Rufe des Muezzin - diese islamischen Rituale und Feiertage sind bekannt. Carlotta Schneller begleitet einen muslimischen Bestatter und zeigt in ihrer einfühlsamen Reportage einen Aspekt der Glaubenskultur des Islams, der hierzulande oft im Verborgenen stattfindet.

Athen ist für Hunderttausende Migranten ein Zufluchtsort - trotz der wirtschaftlichen Misere. Die religiösen Gemeinden von Muslimen, Sikhs und Katholiken werden zur seelischen Heimat. Sie geben Hoffnung für die Zukunft, Unterstützung im Alltag und die Möglichkeit, sich mit Leuten aus dem eigenen Land auszutauschen. Christos Stefanou zeigt sie in seiner Reportage.

Die Jesus Freaks finden sich regelmäßig im Keller einer ehemaligen Brauerei in Berlin-Neukölln ein. Sie sitzen auf alten Sofas oder lehnen an der selbstgemauerten Bar. Der Gottesdienst beginnt mit Musik. Kinder rennen durch den Raum. Auch bei der anschließenden Predigt geht es locker zu. Hier darf man sein, wie man will. Es geht vor allen Dingen um Jesus. Hans-Jörg Aleff porträtiert die Jesus Freaks in seiner Reportage.

In den 80er Jahren war Michael Marek Mitglied einer Kreuzberger Rockergang. Gewalt und Drogenexzesse haben ihn an den Abgrund geführt. Seine Hinwendung zu Gott und die Faszination für das Rittertum waren seine Rettung. Frank Seeger zeigt sein zweites Leben - das Portrait eines Menschen, der auf skurrile Weise seinen christlichen Glauben praktiziert.

Berlin, die Haupstadt des Techno, hat sich für eine internationale Szene in ein Pilgerziel verwandelt. Tag und Nacht elektronische Musik für alle. Carles Gonzaléz zeigt die Trance und Ekstase, die Liturgie und die Rituale in den Clubs von Berlin.

Unter Leitung der Fotojournalistin Ann-Christine Jansson werden die Ausstellung und der ca. 100-seitige Katalog als Abschlussarbeit ihrer Fotoreportageklasse am Photocentrum am Wassertor an der vhs Friedrichshain-Kreuzberg realisiert.



VERANSTALTUNGEN:

Donnerstag, 24.01.2013, 19 Uhr
„Um Gottes Willen – ist der Glaube ein Modell von gestern?“
Podiumsdiskussion
mit Prof. Dr. Michael Bongardt, Institut für Vergleichende Ethik, FU Berlin
Pinar Çetin DITIB Landesverband Berlin
Fabio Reinhardt, Abgeordneter PIRATEN Berlin
Pfarrer Heiko Schulz, Ev. Jesus Christus - Kirchengemeinde Kreuzberg

Donnerstag, 31.01.2013, 19 Uhr
„Fremde Heimat“ Fotoreportage von Kai Löffelbein
Vortrag und Gespräch mit dem preisgekrönten Fotografen,
UNICEF Foto des Jahres 2011, Henri Nannen Preis 2012 u.a.