16. März – 21. April

FUNKTIONSTRÄGER

Annette Munk: Objekte und Fotoserien

Eintritt frei

Faltblatt +Funktionsträger" von Anette Munk, 2009
Faltblatt +Funktionsträger" von Anette Munk, 2009

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 15. März 2007, ab 19 Uhr
Einführung in die Ausstellung: Dr. Käthe Wenzel

Annette Munk befragt die alltägliche Gegenstandswelt: die Stadt, die Wohnung. Da soll alles funktionieren. Die tatsächlich oder vorgeblich so funktionalen Konstruktionen zur Bewältigung des Alltags spiegeln zur gesellschaftlichen Konvention gewordene soziale Umgangsformen. Doch je besser alles “funktioniert”, umso kleiner wird der Spielraum für individuelle Lösungen.
Gezeigt werden einerseits Fotoserien, die vorhandene serielle Installationen wie minimalistische Skulpturen wahrnehmen. Munk untersucht in Großwohnsiedlungen verschiedener Städte, wie Außenräume eingerichtet sind, womit Räume in ihrer Nutzung definiert werden. Dabei werden kleine Unterschiede im anscheinend immer Gleichen sichtbar und private Zeichen im Öffentlichen. Dem gegenüber stehen in der Ausstellung ebenso reduzierte skulpturale Objekte. Diese sind meist Hohlkörper aus textilem Material: Nadelfilz, Filz, farbige Bodenbeläge. Munk konstruiert präzise berechnete Formen aus dem flächigen Material, schneidet zu und näht mit der Hand. Auch hier werden wohlvertraute Haushaltsgegenstände zu klar abstrahierten, symbolischen Formen. Munk behauptet die Aneignung des Alltags durch ein Umfunktionieren der Dinge. Sie betont in gewohnten Erscheinungsbildern die oft übersehene kontemplative Qualität.

Annette Munk lebt als freiberufliche Künstlerin seit 1989 in Berlin, seit 2002 in Kreuzberg, arbeitet in den Bereichen Skulptur / Installation, Foto / Grafik, ortsbezogene, thematische und partizipatorische Projekte, Ausstellungen und Installationen im In- und Ausland, Stipendien, Teilnahme an Wettbe-werben, Einladungen zu Symposien und residencies, 2001 - 05 Studium am Institut für Kunst im Kontext, UdK Berlin, Master of Art in Context,1983 - 89 Studium an der Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein


VERANSTALTUNGEN:

Vortrag
Donnerstag, 29. März 2007, 20 Uhr, Eintritt frei
In der Ausstellung gezeigte Fotoserien entstanden im Rahmen des Projektes standard life / living standard. Annette Munk stellt dieses Projekt vor, das sie seit 2005 gemeinsam mit Romana Hagyo (Wien) entwickelt. Beide Künstlerinnen setzen sich in Fotoserien und in Interviews mit dem Wohnen in Großwohnsiedlungen verschiedener Städte (u.a. Tabor, Krakau, Wien, Erfurt) auseinander. Ein Abend mit Projektion und Hörstück.

Finissage
Samstag, 21. April 2007, 20 Uhr
Musik aus Gummi: Nils Krueger / Andrea Herrmann
Die Tonkneter produzieren mehrdimensionale Geräuschkunst mit ihren selbst entwickelten Instrumenten Schlauchknatter, Trommeltuba, Bassblase und Schlundharfe.
Eintritt: 3 Euro