10. August – 15. September

DAS VERORTETE VERLANGEN >>2

Kunst & Kartographie

Eintritt frei

Faltblatt "Das Verortete Verlangen >> 2", 2012
Faltblatt "Das Verortete Verlangen >> 2", 2012
Vortrag: Dan Belasco Rogers+Sophia New | "Das Verortete Verlangen >> 2", 2012
Vortrag: Dan Belasco Rogers+Sophia New | "Das Verortete Verlangen >> 2", 2012
Vortrag: Todosch Schlopsnies "Die Goldmine in Berlin-Friedrichshain" |"Das Verortete Verlangen >> 2", 2012
Vortrag: Todosch Schlopsnies "Die Goldmine in Berlin-Friedrichshain" |"Das Verortete Verlangen >> 2", 2012

http://www.ivan-boskovic.de


„Wenn wir von Reisen durch das Weltall träumen, vergessen wir häufig, dass wir es sind, die träumen. Aus solcher „Seinsvergessenheit“ erwachend, erkennen wir, dass die Welt in uns ist, dass wir die Welt als Wille und Vorstellung entwerfen.“ (Novalis)

Im Mittelpunkt dieser zweiten thematischen Ausstellung „das verortete verlangen >>2“ stellt sich die Frage, in welcher physischen Form und welcher überhöhten Perspektive der Künstler das Festhalten seines Blickes vermittelt? Welche Verortung der „Inneren Landschaft“ wird festgehalten? Wie können wir uns tatsächlich mit der Erde verbinden?
Die künstlerischen Ergebnisse der Ausstellung - mit einem kartographischen Blick gearbeitet - zeigen einen Ausschnitt, immer ein Teil des Ganzen, unserer Welt. Alle präsentierten zehn Positionen beziehen sich auf einen realen Zustand. Sie sind immer als Puzzlestück zu sehen, nicht als Raumdarstellung mit einer Begrenzung, sondern mit einer visuellen Weite über den Rand hinaus.

kuratiert von Zuzanna Skiba, Kartographin und Bildende Künstlerin
http://www.zuzannaskiba.com

Ivan Boskovic, Berlin
Philipp Geist, Berlin
Jörg Jozwiak, Wien
Inghild Karlson, Norwegen
R.J. Kirsch, Köln
Stephan Kurr, Berlin
Pia Linz, Berlin
Dan Belasco Rogers+Sophia New, Berlin
Todosch Schlopsnies , Berlin
Zuzanna Skiba, Berlin

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, den 9.8.2012, 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Franz Schulz, Bezirksbürgermeister
Einführende Worte: Thomas Wulffen, Kunstkritiker

20 – 22 Uhr Live-Performance von Ivan Boskovic
"Circulus Meridianus Methode - Die Seele im Überblick"
Boskovic hält einen intimen Dialog hinter einem Paravent mit dem Besucher. Durch den persönlichen Dialog ergeben sich visuelle Impulse für eine kartographische Übersetzung. Das Individuum setzt die Legende des Blattes. Sie sind herzlich eingeladen!



VERANSTALTUNGEN:

Donnerstag, 16.8.2012, 19 – 22 Uhr
Vortragsreihe, anschließend Gesprächsrunde mit den KünstlerInnen und der Kuratorin der Ausstellung,
moderiert von Jan Kage, freier Kunstjournalist
Eintritt frei

Jörg Jozwiak: "Antipoden II - Der erste Blick durch den Mittelpunkt der Erde"
Gemeinsam mit LehrerInnen und SchülerInnen aus Olvera, Spanien und Auckland, Neuseeland wurden am 31.3.2011 globale Antipoden durch einen virtuellen Tunnel verbunden. Die Installation ermöglichte erstmals einen Blick durch den Erdmittelpunkt und die Begegnung von Menschen, die nicht weiter voneinander entfernt sein könnten. Die einstündige Aktion, die zu Sonnenaufgang in Spanien und Sonnenuntergang in Neuseeland stattfand, wird hier erstmals gezeigt. http://www.jozwiak.org

Dan Belasco Rogers+Sophia New, plan b: „Die Erzählung unserer Wege“
Seit 2003 haben wir täglich jede unserer Bewegungen mittels eines GPS (global positioning system) aufgezeichnet. Diese tägliche Praxis dient sowohl als eine Zeichnung, Erinnerungs-Prothese, Tagebuch und Performance. Ihr Anliegen ist es, sich auf diese Weise zu verorten bis ans Ende unseres Lebens. http://www.planbperformance.net

Prof. Knut Ove Arntzen, Universität Bergen Norwegen: „Szenische Landschaften“
Arntzen untersucht, wie szenische Landschaften skandinavischer Regisseure, Autoren und visuelle Künstler mit dem nordischen Licht spielen und auf die Veränderungen der Landschaften während der vier Jahreszeiten blicken.


Freitag, 17.8.2012
16-22 Uhr Sommerfest in der alten feuerwache
19 Uhr Vortrag Todosch Schlopsnies: „Die Goldmine in Berlin-Friedrichshain“

„Goldmine“ und „Silo“ sind begleitende Projekte einer größeren Kampagne unter dem Titel „Das verworfene Museum der Zukunft“. - Die Entscheidung zu graben, wurde am 26.11.2011 nach einem guten Kaffee und ein paar gebratenen Eiern gefällt. – Der Winter kam und ein Dach wurde nötig; auf halber Höhe einen Ofen einzubauen, hielten wir für sinnvoll. – Im Februar gründeten Studenten der Winterakademie des Theaters an der Parkaue die erste "berlin city claims" - die Gesellschaft im Zuge einer Expedition auf der Suche nach Gold und eröffneten eine "Meldestelle" (in der alle Angelegenheiten um Schürfrechte und Vergabe der Plätze wie zur Zeit des großen Goldrausches in Alaska geregelt werden). - Im April 2012 haben wir Richtfest unseres neuen "Silos" gefeiert (eines hölzernen Abraumspeichers für das geschürfte Material aus der Mine, welcher jetzt auch über eine großzügige Besucherplattform verfügt): Wir machen weiter!


Samstag, 15.9.2012, 14 – 23 Uhr
Finissage im Rahmen der "Langen Nacht der Bilder in Friedrichshain und Lichtenberg"