Aktuelle Ausstellung

17.08. – 29.09.2019

4 x 3: Bauhaus

Ausstellungseröffnung: Freitag, 16.08.2019, 19 Uhr
Begrüßung: Clara Herrmann, Bezirksstadträtin für Kultur und Weiterbildung
Einführende Worte: Dr. Birgit Möckel, Kunsthistorikerin und Kuratorin

Künstlerinnen:
Anna Borgman, Installation und Objekt (www.borgman.dk)
Ines Doleschal, Malerei und Collage (www.ines-doleschal.de)
Susanne Piotter, Objekt und Druckgrafik (www.susanne-piotter.com)
Haleh Redjaian, Zeichnung (www.halehredjaian.com)

Als Walter Gropius 1919 das Staatliche Bauhaus in Weimar eröffnete, lud er alle Talentierten „ohne Rücksicht auf Alter und Geschlecht“ ein, sich zu bewerben. Unerwartet viele Frauen bewarben sich um einen Studienplatz. Doch die Geschlechtervorstellungen der Bauhausmeister waren weit weniger modern als ihr Ruf und so wurden die jungen Frauen den Werkstätten für Weberei und Kunstgewerbe zugewiesen. Malerei, Architektur oder Stadtplanung blieben rein männliche Domänen – gegründet auf der Vorstellung, Frauen hätten weder räumliches Denkvermögen noch originäre Schöpferkraft.

In der Ausstellung „4 x 3: Bauhaus“ zum Jubiläumsjahr des Bauhauses überdenken die vier Berliner Künstlerinnen Anna Borgman, Ines Doleschal, Susanne Piotter und Haleh Redjaian diese Zuordnungen kritisch. In ihren zum Teil für die Ausstellung geschaffenen Arbeiten beziehen sie sich auf die (noch immer) virulenten Rollenklischées im Kunstbetrieb und feiern in Beton und anderen Baumaterialien, auf Papier und Leinwand die endgültige Absage an die tradierten Vorurteile. Als Hommage an jene Bauhaus-Künstlerinnen, die auf einen anderen Weg gezwungen wurden, als sie gemäß ihrer Begabung avisierten, rekurriert die Ausstellung auch auf Persönlichkeiten wie Otti Berger, Gunta Stölzl, Anni Albers und weitere, die bis heute im Schatten ihrer männlichen Bauhaus-Kollegen oder Meister-Ehemänner stehen.


Programm:

Freitag, 06.09.2019, 19 Uhr
"Vor uns lag ein riesiges Experimentierfeld" (Gunta Stölzl).
Die Bauhausfrauen und ihr Aufbruch in die Moderne.
Lesung und Gespräch mit Dr. Ulrike Müller (Weimar), Kulturwissenschaftlerin, Autorin (Bauhaus-Frauen 2014/2019)

Das Bauhaus wird vor allem mit Namen wie Gropius, Klee, Kandinsky oder Mies van der Rohe assoziiert. Weniger beachtet dagegen sind die vielen großartigen Künstlerinnen, Pädagoginnen und Gestalterinnen des Bauhauses, die mit ihrer Entschlossenheit, ihren vielseitigen Begabungen und ihren Visionen das Bauhaus und die Moderne maßgeblich prägten.
Dr. Ulrike Müller würdigt in ihrem Buch erstmals die Leistung der Frauen am Bauhaus in allen gestalterischen Bereichen und stellt ihr Leben, Werke und Wirken vor.


Donnerstag, 26.09.2019, 18 Uhr (geänderter Termin)
Ausstellungsrundgang/Gespräch mit den Künstlerinnen


Mit freundlicher Unterstützung durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.


Foto

Anna Borgman, Work in Progress, 2019, diverse Baumaterialien, Foto: Anna Borgman

Foto

Ines Doleschal, bauhaus, weiblich (für Anni II), 2019, Collage, 24 x 32 cm, Foto: Ines Doleschal

Foto

Susanne Piotter, Artefakt No. 5, 2018, Beton, Foto: Susanne Piotter

Foto

Haleh Redjaian, BIC (III) , 2015, Kugelschreiber auf Papier, 28,5 x 19,5 cm, Foto: Eberle & Eisfeld, Berlin



 


  Anmeldung